Karma: Der Mechanismus ► Bindung an Karma - Tattvarthasutra, Kapitel 8 ► Tattvarthasutra 8.06

Verfasst: 02.04.2014

http://de.herenow4u.net/fileadmin/cms/Buecher/Karma_-_Der_Mechanismus/Tattvarthasutra_8.06.jpg

Matisrutavadhimanah paryaya kevalanam (6)

Karma, das Wissen (jnana) verschleiert, behindert folgende fünf Bereiche:

 

  1. Sinneswahrnehmung (mati),
  2. die Wissensgewinnung aus den Schriften (shruti),
  3. die Wissensgewinnung durch Hellsicht (avadhi),
  4. die direkte Aufnahme von Wissen aus dem Geist eines anderen (manah paryaya))
  5. Allwissenheit (kevali jnana). (6)


 

Frage:

Die Jains unterscheiden zwei Arten von Lebewesen (jiva): diejenigen, die Befreiung moksa erlangen können (bhavya) und die, die den Zustand der Befreiung nicht erreichen werden (abhavya). Die karmischen Mechanismen sollen aber für beide Arten von jiva gelten.

Kann nun ein abhavya also ein jiva, der die Befreiung nicht erlangen wird überhaupt Fähigkeiten wie Hellsicht oder Allwissenheit haben?

Falls ja, dann kann er kein abhavya sein, da diese Fähigkeiten nur auftreten, wenn die Befreiung schon sichergestellt ist. In diesem Fall aber wäre eine Unterteilung in jivas, die die Befreiung erlangen oder nicht erlangen können, hinfällig.

Falls nein, dann würde für diese Art jiva ein Teil der oben angeführten karmischen Mechanismen nicht gelten können. Denn Karma, das z.B. Allwissenheit verschleiert, kann nur dann wirken, wenn die Fähigkeit zur Allwissenheit zumindest potentiell vorhanden ist. Und nur in diesem Fall kann sie auch blockiert werden. Falls es also jivas geben sollte, die die Fähigkeit z.B. Allwissenheit zu erlangen nicht besitzen, dann würden die karmischen Mechanismen nur für einen Teil aller Lebewesen gelten.

Antwort der Jains:

Ob ein jiva die Befreiung erlangen oder nicht erlangen kann, hängt nicht vom Vorhandensein oder vom Mangel an potentiellen Fähigkeiten ab. Die Unterscheidung trifft der jiva selbst, wenn er diese potentiell in allen jivas vorhandenen Fähigkeiten entwickelt, oder sich entscheidet, dies nicht zu tun. Ein Lebewesen ist ein bhavya, wenn er nach nicht-irrendem, intuitivem Verstehen und wahrem Wissen strebt, die oben erwähnten Eigenschaften in sich zum Vorschein bringt und seine Handlung entsprechend auf die Befreiung ausrichtet. Wenn ein jiva diese Fähigkeiten nicht manifestiert, dann wird er die Befreiung auch nicht erlangen.

Teile diese Seite auf: