Geheimnisse des Geistes ► 07 ► Spirituelle Freude (1)

Verfasst: 17.09.2012
  • Das Universum ist voller Schwingungen.
  • Wer das Geheimnis sinnlicher Freuden kennt, weiß auch, wie man die Verbindung zu ihnen auflöst
  • Wer weiß, wie man die Verbindung zu sinnlichen Freuden löst, kennt auch ihr Geheimnis.
  • Der Wandel, dem jedes Objekt unterliegt
  • 2 Arten von Schwingungen:
    • Solche, die von der Seele ausgehen
    • Solche, die sich direkt im Körper auswirken:
      • Durch Karmapartikel oder den feinstofflichen Körper
      • Durch Schwingungen der Vitalenergie
  • Natur der Schwingungen:
    • Schwingungen des auf die reine Seele bezogenen Bewusstseins (sehr subtil)
    • Schwingungen des auf Charakter und Geisteshaltung bezogenen Bewusstseins (weniger subtil)
    • Schwingungen des auf die Vitalenergie bezogenen Bewusstseins (subtil)
    • Schwingungen des auf den Körper bezogenen Bewusstseins (grob)
  • Irreführende Schwingungen, die am häufigsten auftreten
  • Energie erzeugt die Schwingungen des Atems: Reibung erzeugt Energie - elektrische Ströme im Gehirn.
  • Die Abhängigkeit des Organismus von seiner Vitalenergie.
  • Empfindungen gegensätzlich zu Verlangen & Begierden (Vasana)
  • Kombination von negativer und positiver Energie.
  • Kombination von Prana und dem Strom der Sexualenergie (Apana).
  • Kombination der positiven Energie der Zunge mit der negativen Energie des Gaumens.
  • Schwingungen, die spirituelle Erfahrungen ermöglichen
  • Rezitation von Mantras und das Aufsteigen der Energie. - Höchste Form des Nicht-Anhaftens. - Schwingungen verursacht durch Konzentration und Ausrichtung der Augen (Preksha) auf die Nasenspitze. - Das Aufsteigen von Kundalini (Taijasa).
  • Die grauen Zellen (Majja) - Das Unbewusste - Punkt der Verbindung (Bindu) mit dem feinstofflichen Körper.
  • Der Eintritt der Vitalenergie in den Shushumna Kanal.  - Erzeugung von Freude und Frieden im Geist. - Der Beginn spiritueller (subtiler) Schwingungen. - Selbstvergessenheit/in sich Selbst aufgehen.
  • Freud und Leid in ihrer Abhängigkeit von den Schwingungen des Geistes und des Bewusstseins.
  • Irreführende Schwingungen: Aufregungen, Angst, Kummer, Hass, Begierden, Niedergeschlagenheit.
  • Ihre Entkräftung durch entgegengesetzte/gegenübergestellte Schwingungen.


Spirituelle Freude

Substanz ist sowohl konstant, als auch variabel.
Wäre sie nur konstant, gäbe es keinen Anlass zu handeln.

Ihre Natur ist der Wandel. Neue Einheiten werden geboren und alte im Laufe der Zeit von ihren Schwingungen aufgelöst.

Wie alle anderen Substanzen ist auch die Seele sowohl konstant, als auch variabel.

Sie erzeugt permanent Vibrationen entsprechend ihrer eigenen Natur und unterliegt solchen, die aufgrund von Handlungen in der Außenwelt (Kama und Prana) in ihr erzeugt werden.

Wir Menschen unterliegen dreierlei Arten von Schwingungen:

  • Schwingungen der Seele
  • Schwingungen der Karma-Partikel
  • Schwingungen der Vitalenergie

Das ganze Universum gleicht einem Ozean an Schwingungen.
Ein Teil von ihnen scheint zweifelsfrei konstant, doch auch dieser unterliegt einer kontinuierlichen subtilen Transformation.
Andere scheinen ewig, doch unterliegen auch sie Modifikationen.
Schwingungen und Modifikationen halten alles im Fluss. 
Es ist eine wahrhaft herkulische Aufgabe etwas zu finden, das nicht schwingt. 

Die Schwingungen des reinen Bewusstseins sind die subtilsten.
Die des Karma, des feinstofflichen Körpers, sind weniger subtil.
Die des grobstofflichen Körpers sind naturgemäß grob.

Fühlen wir die Schwingungen des grobstofflichen Körpers, bedeuten sie uns Freud oder Leid. Nur wenigen ist es möglich, darüber hinaus zugelangen, um anderenorts Freude zu finden, die Ebene des empirischen Bewusstseins zu verlassen.

Unser Atem ist ein Schwingungsvorgang, der Elektrizität generiert.

Unsere Lebenskräfte werden von der Vitalenergie kontrolliert, die ebenfalls vibriert und weitere Schwingungen in allen Arten des Prana verursacht: In den Sinnesorganen, im Geist, in der Sprache und im Körper. Jedes der 10 unterschiedlichen Pranas vibriert wiederum auf seine eigene Weise und unterstützt so in Zusammenwirkung mit allen anderen den gesamten Aufbau unseres Lebens.

Es gibt 8 spezifische Arten von Karma, d.h Handlungsweisen, die auf dem Prinzip von Ursache, Wirkung und Rückkopplung beruhen. Jede davon schwingt auf der ihr eigenen Ebene.

Hierbei sind die Vibrationen der Moha  am stärksten: Emotionen, Aufregung, Angst, Sorge, Kummer, Hass, häufiger Sinneswandel, sexuelles Verlangen, etc.

Diesen in die Irre führenden Schwingungen sind wir permanent ausgesetzt, sie hören niemals auf. Sie sind die Ursache dafür, dass wir abwechselnd leiden oder uns freuen, je nachdem, mit welcher Art Schwingung wir gerade geistig in Kontakt stehen.

Hätten wir den geistigen Kontakt mit diesen Schwingungen nicht, gäbe es auch keine Erfahrung von Freud und Leid.

Es ist also unsere Entscheidung, ob wir angenehme Schwingungen kontaktieren oder uns von unangenehmen kontaktieren lassen oder aus tieferer Einsicht ganz darauf verzichten.

Teile diese Seite auf: