Geschichten aus dem Jainismus ► Geschichte # ► 7. Dhanasar

Verfasst: 04.12.2012

 

7. Dhanasar

In der Stadt Mathura lebte ein Kaufmann namens Dhanasar. Er war sehr wohlhabend, aber er gab an niemanden auch nur einen Cent. Er war sowohl für seinen Reichtum, als auch für seinen Geiz sehr bekannt. Dhanasar hatte die Angewohnheit seinen Besitz im Untergrund zu verstecken. Eines Tages, als er seine Schätze kontrollierte, sah er, dass alles in Holzkohle verwandelt war und Schnecken krochen darauf herum. Innerhalb kurzer Zeit, bevor er den Verlust verarbeiten konnte, erhielt er die Nachricht, dass all seine Ladeschiffe im Meer versunken waren. Wie wenn das noch nicht genug gewesen wäre, erfuhr er, dass ein Transport mit all seinen Besitztümern überfallen wurde. Er fühlte sich so hilflos und traurig. Er entschied sein Schicksal herauszufordern, indem er in das Ausland auf Geschäftsreise ging und einhundert tausend Goldmünzen mitnahm. Aber mit all seinem Pech und schlechtem Karma, erlitt das Schiff Schiffbruch und all sein Gold versank im Meer. Er selbst rettete sich mit Hilfe eines schwimmenden Holzstammes, der ihn zur Küste brachte.

Er verbrachte den nächsten Tag an der Meeresküste und zog anschließend weiter in einen nahegelegenen Park. Hier war es, wo er einen Mönch sah, der im Schatten eines Mangobaumes predigte. Er gesellte sich zur Menge. Als die Zeremonie zu Ende war, ging der Kaufmann zu dem Mönch und sagte: "Oh Mönch! Aufgrund welchen Karmas verlor ich alles?"

Der Mönch erzählte Dhanasar aus seinem früheren Leben: "Im Land Dhatakikhand war eine Stadt namens Ambica. Dort wohnten zwei Brüder. Der Ältere war immer hilfsbereit und großzügig zu den Armen, während der Jüngere nichts für wohltätige Zwecke übrig hatte. Der jüngere Bruder hatte einen sehr schlechten Charakter und es missfiel ihm oft, wenn sein älterer Bruder anderen Menschen seine Hilfe anbot. Nach einiger Zeit, als der jüngere Bruder die Güte des älteren nicht mehr ertragen konnte, verließ er das Haus. Der ältere Bruder setzte seinen Lebensstil fort und half den Armen, und anstatt, dass sein Reichtum abnahm, nahm er zu. Der jüngere Bruder konnte das nicht mehr ertragen, also erfand er eine Geschichte, ging zum König und überzeugte ihn davon, dass es besser sei, wenn er den Besitz seines Bruders übernehmen würde. Das betrübte den älteren Bruder und er entsagte dem weltlichen Leben. Nach seinem Tod, wurde er aufgrund seiner guten Taten als Engel im Himmel wieder geboren. Die Menschen duldeten das Verhalten des jüngeren Bruders nicht, er konnte deren Kritik nicht akzeptieren. Er verließ die Stadt und schloss sich einigen Einsiedlern an. Nach seinem Tod wurde er als Dämon (Asurkumar), in der Hölle wieder geboren. Der jüngere Bruder, das bist du. Da du in deinem früheren Leben keine Geschenke und Opfer gegeben hast, bist du noch heute ein Geizhals. Weil du dafür gesorgt hast, dass dein Bruder all seinen Besitz verlor, verlierst du jetzt den deinigen. Während dein älterer Bruder, nachdem er sein Leben im Saudharm Himmel verbracht hatte, als Kaufmann in Tamralipti wiedergeboren wurde. Er erlangte großen Reichtum, aber er gab alles auf, und wurde Mönch. Du sprichst jetzt gerade mit ihm".

Dhamasar bereute all seine Taten zu tiefst und war in großer Sorge über das was er gehört hatte. Er verbeugte sich vor dem Mönch, und bat um Vergebung. Er legte ein Gelübde ab, dass er keinerlei sündhafte Aktivitäten machen werde. Außerdem werde er nur ein viertel seines Einkommens für sich behalten, den Rest werde er für karikative Projekte spenden. Kurz darauf ereignete sich ein Wunder. Er bekam all seine Besitztümer wieder zurück. Dhanasar hielt sein Versprechen. Er wurde ein gläubiger Laie (Shravak) und gab seinen Reichtum für sieben Projekte: Plätze für Jainatempel, Literatur, für das Wohl der Jaina Mönche, Nonnen und der Laien. Dies war der Wendepunkt in seinem Leben und er hatte von nun an ein vortreffliches Leben.

Teile diese Seite auf: