Navkar Mahamantra: 2. Erworbenes Wissen durch Schrift oder Wort (Shruta Gyan)

Veröffentlicht: 27.12.2013

Seite 22

Navkar Mahamantra 38

Text:

2. Schriftlich oder verbal erworbenes Wissen (Shruta-Gyan):

Wissen aus Schriften ist Shruta Gyan. Man unterscheidet zwischen dem aus Originalschriften erworbenen Wissen (anga pravista) und dem aus anderen Quellen als den Originalschriften erworbenem Wissen (anga bahay). Shruta Gyan umfasst Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Die folgenden 8 Qualitäten sind nötig für den Erwerb von Shruta Gyan:

  1. Anhörung oder Lesen als Grundlage der Wissensbildung
  2. Wiederholtes Nachfragen
  3. Aufmerksames Zuhören oder Lesen
  4. Begreifen
  5. Erfassen               
  6. Innere Einstellung
  7. Festigung  
  8. Grundlage für Richtige Lebensführung

Kenntnis des konventionellen Vokabulars und dessen bewusste Anwendung sind Voraussetzungen für Shruta Gyan. Der Verstand ist das Organ des Denkens. Je entwickelter er ist, desto besser beherrscht er das Denken. Das Bewusstsein im inaktiven Dämmerzustand und die inaktive Fähigkeit der Seele zu WISSEN wird als Labdhi bezeichnet. Das aktive Bewusstsein und die aktive Fähigkeit der Seele zu WISSEN werden Upayoga genannt.


Quellen

Titel: Navkar Mahamantra

Designer & Publisher: Prakash Sancheti / Navkar Textile, Jodhpur, Indien

Edition: 2012

HN4U Online Edition: 2013

Übersetzung: Carla Geerdes


http://www.herenow4u.net/fileadmin/v3media/pics/Books_online/Navkar_Mahamantra/Navkar_Mahamantra_400.jpg

Diese Seite teilen auf:
Seiten-Glossar
Einige Texte enthalten  Fußnoten  und  Glossar -Einträge. Zur Unterscheidung haben die Links unterschiedliche Farben.
  1. Anga
  2. Gyan
  3. Richtige Lebensführung
  4. Shruta Gyan
Seitenstatistik
Diese Seite wurde 530 mal aufgerufen.
© 1997-2020 HereNow4U, Version 4
Start
Über
Kontakt
Ausschlussklausel
Social Networking

HN4U English Version
Heutiger Zählerstand: