Das Gespür für Wachstum ► Tattvarthasutra, Kapitel 1 ► Sutra 04

Verfasst: 06.06.2014

http://de.herenow4u.net/fileadmin/cms/Buecher/Das_Gespuer_fuer_Wachstum/sutra_04.jpg

Jivajivasrava bandha sanvara nirjara moksastattvam(4)

  • Der individuelle Lebensimpuls – 'das Lebende in einem Lebewesen' - (jiva),
  • die Elemente, denen kein Lebensimpuls innewohnt - (ajiva),
  • der Mechanismus, durch den ein Lebewesen mit Karma in Kontakt kommt (asrava),
  • die Einbindung karmischer Materie in das Bewußtsein eines Lebewesens (bandha),
  • das Stoppen des Vorgangs, der karmische Materie an ein Lebewesen bindet (samvara),
  • die Auflösung der Bindung eines Lebewesens an karmische Materie (nirjara)
    und
  • die Befreiung eines Lebewesens von allem, was seine ureigenen Eigenschaften und Fähigkeiten einschränkt (moksa)

sind die Gesamtheit der Realität. (4)

 


Einige Komponenten dieser Aufzählung mögen uns auf den ersten Blick ungewohnt erscheinen. Doch die Beschreibung deckt nicht nur das uns vertraute westliche Modell ab, in dem Materie die Hauptrolle spielt, sondern umfaßt auch all die Mechanismen, durch die wir unser Leben real erfahren.

Wie wenig uns das westliche, rein auf Materie ausgerichtete Modell nützt, wird immer dann deutlich, wenn wir konkrete, praktische Orientierung brauchen. Wenn das Leben uns unmittelbar und individuell Probleme stellt, hat die wie auch immer wissenschaftlich exakte Beschreibung eines von uns getrennten, externen Universums fast keinen Wert.

Aus diesem Grund geht die obige Darstellung weit über die physischen Bausteine unserer Realität hinaus und umfaßt auch all die Mechanismen, die unser Handeln, unsere Vorstellung von der Welt, unser Lebensgefühl, unser Denken und unsere Emotionen unmittelbar beeinflussen. Wie praktisch und handfest diese Beschreibung ist, wird deutlich, wenn diese Informationen uns Zugang zu Aktivitäten unseres Bewußtseins geben, die uns zuvor unbekannt waren.

Die beiden ersten aufgeführten Begriffe sind uns vertraut: In unserem Universum gibt es Körper und Dinge, die mit den Sinnen wahrgenommen werden, - und diese Körper und Dinge haben entweder Bewußtsein oder nicht.

Die beiden ersten Grundelemente sind damit leicht identifiziert: Zum einen Bewußtsein, - und zum anderen all das, was kein Bewußtsein hat. Die Jains nennen die Essenz des Bewußtseins  jiva und meinen damit 'Das Lebende in einem Lebewesen'. Alle anderen Elemente[11], die kein Bewußtsein haben, werden ajiva (wörtlich Nicht-lebend = a-jiva) genannt.

Fußnoten:
[11]
Teile diese Seite auf: