Foodwatch ►Kein Fisch mehr im Hohen C

Verfasst: 28.06.2013

foodwatch - die essensretterabgespeist - denn Etiketten lügen wie gedruckt

Hallo und guten Tag,,

27.06.2013

Großartig: Unser gemeinsamer Protest gegen versteckte Tierbestandteile in Lebensmitteln zeigt erste Erfolge! Einige Hersteller haben mittlerweile reagiert und zum Teil ihre Produktion umgestellt. Eckes Granini zum Beispiel verwendet in seinem Multivitaminsaft "Hohes C" keine Fischgelatine mehr, der "Frühlingsquark leicht" von Milram kommt neuerdings ohne Schweinegelatine aus.

Wieder zeigt sich: Wenn wir Verbraucher uns zusammenschließen, können wir Lebensmittelkonzerne zum Handeln bewegen! Aber längst nicht alle Hersteller reagieren: Während Hohes C auf Gelatine verzichtet, kommt sie bei Konkurrent Valensina weiter zum Einsatz - ohne Kennzeichnung. Denn das grundsätzliche Problem bleibt: Noch immer fehlt eine klare Kennzeichnungsregelung, noch immer ist es für Verbraucher nahezu unmöglich, Tierprodukte in Lebensmitteln zu meiden.

Unser Protest geht daher weiter - und Sie können uns helfen: Bitte empfehlen Sie unsere Protestaktion gegen "versteckte Tiere" in Lebensmitteln jetzt an Freunde, Bekannte, Kollegen und Familienmitglieder weiter:

www.foodwatch.de/aktion-verstecktetiere

Sie können unsere E-Mail-Protestaktion auch auf facebook, twitter & Co. teilen oder Sie nutzen unser Formular zum Weiterempfehlen. Einfach die Mail-Adressen von Freunden eintippen und abschicken, fertig:

Hier Protestaktion weiterempfehlen!

Wir wollen die Lebensmittelkonzerne zum Handeln bewegen, gleichzeitig fordern wir Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner auf, endlich aktiv zu werden. Denn im deutschen Lebensmittelgesetz gibt es nach wie vor keine lückenlose Regelung zur Kennzeichnung von Zutaten und Zusätzen tierischen Ursprungs in Produkten. Ob Aroma aus Geflügel in Kartoffelchips, Fischgelatine in Multivitaminsaft oder Cystein, meist hergestellt aus Schweineborsten, zur Mehlbehandlung in Großbäckereien - auf der Verpackung muss dies bislang nicht angegeben werden. Selbst wenn Hersteller Produkte freiwillig als "vegetarisch" oder "vegan" kennzeichnen, ist Irreführung möglich. Denn die Begriffe sind juristisch nicht definiert. Das muss sich ändern!

Helfen Sie uns und empfehlen Sie unsere Protestaktion gegen versteckte Tiere weiter:

www.foodwatch.de/aktion-verstecktetiere

Vielen Dank für Ihr Engagement,

Ihr foodwatch-Team

PS: Je mehr Menschen hinter foodwatch stehen, umso kraftvoller können wir unsere Forderungen in die Öffentlichkeit bringen. Unsere Kampagnenarbeit ist nur möglich mit Ihrer Hilfe - bitte unterstützen Sie uns und werden Sie Fördermitglied:

www.foodwatch.de/mitglied-werden

Wir würden uns freuen, wenn Sie unseren Newsletter weiterempfehlen.

Teile diese Seite auf: