14.03.2004 ►Besuch bei Jain Vishva Bharati London

Verfasst: 26.03.2004
Aktualisiert: 16.01.2013

2004.03 JVB London home

Erstmalig hat Acharya Mahaprajna in diesem Jahr vier (statt der üblichen 2) Nonnen außerhalb Indiens entsandt. Samani Pratibha Pragya, Samani Jina Pragya, Samani Shukla Pragya und Samani Punya Pragya geben der nach Angaben eines Offiziellen ca. 18000 Menschen zählenden Jaina Gemeinschaft in London spirituelle Inspiration und Unterweisung.

Das Zentrum Jain Vishva Bharati London wird von zweihundert Familien unterschiedlicher Jaina Gemeinschaften unterhalten, was Kostenübernahme für Miete, Strom und Telefon bedeutet. Für die Versorgung der Nonnen mit täglich frisch zubereitetem Essen wurde ein präzise eingehaltener Organisationsplan erstellt, der es den Nonnen ermöglicht, ihren Dienst an der Menschheit, wie sie ihr Lebensziel bezeichnen, gemäss ihren vegetarischen Essensgewohnheiten zu verrichten. Mit ihrer ganzen Kraft geben sie denen, die ihrer bedürfen oder es wünschen, spirituelle Unterstützung und Unterweisung und dienen ohne Unterscheidung allen Menschen, die zu ihnen kommen. Mit ihrer Aufgeschlossenheit verkörpern sie den multiperspektivischen Weg der Anekantphilosophie des Jainismus, der non-absolutistischen ‚Geheimwaffe’ der Jaina.

2004.03 JVBL Samanis

Sie erläutern die Botschaft des Jainismus, dessen Grundgesetz die Ahimsa (Gewaltlosigkeit) ist, auf Anfrage über Radio Interviews und durch gut besuchte Vorträge in Schulen und anderen öffentlichen Institutionen. Jeden Sonntag bieten sie Intensivkurse für Eltern mit Kleinkindern, Kinder und Jugendliche an.

Das Zentrum wurde im April 2003 mit zwei Nonnen eröffnet, was sich schnell in der Jaina Gemeinschaft herumgesprochen hat. Wenn man sieht, wie sehr die vier Nonnen hier gebraucht werden und integraler Bestandteil im Leben der Jaina Gemeinschaft sind, fragt man sich, wie zwei Nonnen das alles bewältigt haben. Den ganzen Tag über gibt es Anrufe und Besuche von Menschen, die ‚gerade in der Nähe waren und einmal vorbeischauen wollten’, um sich in der beruhigenden Gegenwart der Samanis (Nonnen) zu erholen. Wie zum Beispiel eine Frau, die jetzt ein Ziel ansteuern kann, wenn sie das Gefühl hat, eine Pause von der Krankenpflege ihres an MS erkrankten Ehemannes zu brauchen. Sie ist über diese Gelegenheit, spirituelle Energie und Inspiration zu erhalten, sehr glücklich.

Für spezielle persönliche Beratungen und Kurse wird um Terminabsprache gebeten.

2004.03 Samaniji's lunch 1 

Der mit Aktivitäten angefüllte Tag der Samanijis beginnt um 4.00h morgens mit Vandana (Ehrung des Guru), Mantrasingen, Rezitation religiöser Formeln, Fürbitten um Kraft und Aufmerksamkeit für eigenes untadeliges Verhalten im Hinblick auf Ahimsa, Meditation und religiöse Studien. Von Montag bis Freitag findet von 7.00h bis ca. 7.45h eine Preksha Meditationsstunde für Interessierte statt, nach 8.00h gehen sie zu einer benachbarten Familie, um die Almosen für das Frühstück abzuholen, wohin sie auch mich ohne Ankündigung mitnahmen, und ich nicht nur sehr herzlich willkommen geheißen, sondern auch mit reichlichem britischen Frühstück vier Tage lang bewirtet wurde.

Anschließend ist Zeit für die Verrichtung persönlicher Tätigkeiten, bis die nächsten Vormittagskurse wie Preksha Yoga gegen Rückenschmerzen, Anleitungen zu Entspannung und Stressabbau und Hindikurse angesetzt sind. Zudem werden weitere Kurse oder Vorträge vorbereitet sowie die angebotenen Programme ausgearbeitet und erweitert.

2004.03 JVBL- in the kitchen 3

Für die tägliche Versorgung mit frisch gekochtem Gemüse, Früchten oder anderen hausgemachten Mahlzeiten wurde von den unterstützenden Familien ein präzise eingehaltener Plan erstellt, in den sich jeder eingetragen hat, wann er für die Mahlzeit sorgt. Da die Samanis bei Regen nicht aus dem Haus gehen, gibt es für diesen Fall auch einen Frühstücksdienst.

2004.03 JVBL- in the kitchen 1

Die Frauen, die ich während dieser Anlässe Gelegenheit hatte zu sprechen, sind auch sehr aktiv.

Einige arbeiten in ihren Berufen, andere arbeiten ehrenamtlich für soziale Institutionen wie Sangam – dem Verband asiatischer Frauen - und helfen bei Immigrationsfragen, häuslichen Konflikten und bieten Sprach- und Computerkurse für Frauen an. Frau Pushpa Banthia, deren Großvater und Vater das Mumukshu Trainingszentrum in Ladnun, Indien, mitbegründet hatten, und andere weibliche Mitglieder der Londoner Jaina Gemeinschaft arbeiten seit mehreren Jahren ehrenamtlich für Sangam und sind sehr aktiv bei der Sammlung von Spenden. Sangam arbeitet ohne staatliche Unterstützung und finanziert seine Aktivitäten und die mittlerweile fünf Angestellten aus Mitgliedsbeiträgen und Sponsorengeldern.

2004.03 Samani Pratibha Pragya 

Nachmittags kommen Besucher oder telefonische Anfragen für Vorträge oder Besuche außerhalb Londons oder es finden persönliche Kurse oder Beratungen statt. Manchmal finden Vorträge auch in weit vom Zentrum entfernten Teilen Londons statt. Dann wird ein Transportdienst für zwei Nonnen organisiert, damit alle Mitglieder der zahlreichen Jaina Gemeinschaft in den Genuss ihrer Gegenwart und ihrer spirituellen Anleitungen kommen können. Die anderen beiden Nonnen bleiben im Zentrum und sorgen für das Einhalten des täglichen Kursangebotes.

In den frühen Abendstunden praktizieren sie Pratik Raman etc. wie in den frühen Morgenstunden.

Die Abende der Wochentage sind mit Preksha Yogakursen gegen Diabetes, gemeinsamer Lektüre und Kommentaren des Acharanga Sutra, Jainismus für Anfänger, Entspannungskurse für Stressabbau sowie persönliche Kurse nach Vereinbarung ausgefüllt.

Samstags findet von 8.00 bis 9.00h ein Meditationskurs für Fortgeschrittene statt, in dem die Meditation im Stehen praktiziert wird. Einer der Teilnehmer war auch beim Internationalen Preksha Meditationscamp in Surat, Gujarat, und ist über die Fortführung des dort begonnenen sowie seinen spirituellen Fortschritt höchst erfreut.

Sonntags werden regelmäßig Kurse in Jaina Philosophie und Charakterbildung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene angeboten von den Samanijis, die alle von Jain Vishva Bharati Ladnun, Indien, als Kursleiterinnen ausgebildet worden sind. Manchmal werden auch Wochenendseminare oder halbtägige Workshops organisiert. Alle angebotenen Aktivitäten sind kostenfrei.

2004.03 Samani Jina Pragya

Teile diese Seite auf: